Die ideelle Bedeutung des Instrumentariums für den Arzt

Wie stolz waren viele Medizinstudenten nach dem Physikum, als sie von einer großen pharmazeutischen Firma für das weitere klinische Studium einen Reflexhammer und ein Stethoskop geschenkt bekamen. Ideell waren sie plötzlich zu „richtigen Ärzten“ geworden – versehen mit dem „richtigen Handwerkszeug“ und mit einem gestärkten weißen Kittel. Nun gehörten sie zu dem erträumten Berufsstand. Das war fast so schön wie das erste „Herr Doktor“ am Krankenbett, noch lange vor Staatsexamen und Promotion.

Quellenangabe: HNO-Nachrichten 2008; 38: 57.

11